Biographie  Lebensdaten  Bibliographie
 
1876
am 8. Februar wird Minna Hermine Paula Becker in Dresden geboren.

1888
Übersiedlung der Familie nach Bremen.

1892
Englandaufenthalt bei Verwandten, erster Zeichenunterricht an den St. John’s Wood Art Schools London.

1893–95
Lehrerinnenseminar in Bremen, daneben Zeichenunterricht bei dem Maler Bernhard Wiegandt.

1896
April/Mai: Kurs an der Zeichen- und Malschule des Vereins der Künstlerinnen in Berlin, im Oktober dort Beginn einer zweijähriger Ausbildung, Lehrer u. a. Jacob Alberts und Jeanne Bauck.

1897
Juli/August: Erster Aufenthalt in Worpswede.

1898
April: Reise nach Leipzig, Besuch in Klingers Atelier.
September: Übersiedlung nach Worpswede, Korrektur bei Mackensen, Freundschaft mit Clara Westhoff.

1899
Dezember: Ausstellung einiger ihrer Studien in der Bremer Kunsthalle gemeinsam mit Marie Bock und Clara Westhoff; vernichtende Kritik Arthur Fitgers.

1900
Januar bis Juni: Erster Parisaufenthalt mit Clara Westhoff. Académie Colarossi, ab Juli in Worpswede. Auf Vogelers Barkenhoff bildet sich ein Freundschaftskreis, die »Familie«, u.a. mit Carl Hauptmann und Rainer Maria Rilke.
September: Verlobung mit Otto Modersohn.

1901
25. Mai: Hochzeit mit Otto Modersohn, der seine Tochter Elsbeth mit in die Ehe bringt. Reise nach Berlin, Dresden, Schreiberhau, Prag, München.

1902
Sie nutzt ihre ehemaligen Wohnräume bei Brünjes gegenüber dem Barkenhoff als Atelier.
Zeitweise Entfremdung von Rilkes.

1903
Februar/März: Zweiter Parisaufenthalt.

1904
Sommerreise nach Berlin, Dresden, Kassel, Braunschweig.

1905
Februar/April: Dritter Parisaufenthalt. Académie Julian.
November: Besuch von K. E. Osthaus und dessen Folkwang-Museum in Hagen zusammen mit Vogelers.

1906
Februar: Aufbruch nach Paris, sie will sich von Otto Modersohn trennen. Lernt Ellen Key und Bernhard Hoetger kennen.
Oktober: Otto Modersohn kommt für den Winter nach Paris. Retrospektive Gauguins im Salon d’Automne.

1907
März: sieht die Cézanne-Sammlung Pellerins. Rückkehr nach Worpswede.
2. November: Geburt der Tochter Mathilde.
20. November: Tod durch Embolie.

1908/09
Gedächtnisausstellungen in Bremen, Kunsthalle; Berlin, Kunstsalon Paul Cassirer; Dresden, Galerie Arnold

1913
Gedächtnisausstellungen in Hagen, Folkwang-Museum; München, Neuer Kunstsalon; Jena, Kunstverein; Elberfeld, im Hause von der Heydt; Bremen, Kunsthalle.
Die Sammler Herbert von Gavens-Gavensberg, Karl-Ernst Osthaus, August Freiherr von der Heydt sowie Bernhard Hoetger und Heinrich Vogeler erwarben die wichtigsten Werke. Später legten Hermann Bahlsen und Ludwig Roselius ihre Sammlungen an.

Die Stiftung  Publikationen  Ausstellungen  Adresse
EN  FR  IT


Paula Modersohn-Becker vor der Worpsweder Landschaft, 1905



Paula Becker mit Clara Westhoff in Paula Beckers Atelier, um 1899



Paula Modersohn-Becker, OM und Elsbeth auf dem Barkenhoff, um 1904



Paula Modersohn-Becker in ihrem Atelier bei Brünjes, 1905



Paula Modersohn-Becker mit ihrer Tochter Tille, November 1907
(Foto Hugo Erfurth)